Die Presse - Leitartikel: Wir brauchen mehr moderate Muslime in der Politik, von Erich Kocina

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Erich Kocina hat völlig recht wenn er fordert, dass muslimische Politiker nicht nur als Moslem, sondern viel mehr als Österreicher wahrgenommen werden und sich selbstverständlich auf allen politischen Feldern bewegen sollen.

Und das ist bereits die Realität. Nurten Yilmaz ist seit Jahren Vorsitzende des Integrationsauschusses im Gemeinderat und leistet guter Arbeit, nicht nur als Türkin, Muslimin, sondern vorwiegend als Sozialdemokratin. Viele erfolgreiche Bezirkrätinnen und Räte wie Aziz Gülüm, Mustafa Yenici und andere tun das gleiche. Alev Korun sitzt als Menschenrechtexpertin im Nationalrat. Man möge sich die Mühe machen und die KandidatInnenliste der SPÖ für die heurige Wahl unter der Lupe nehmen.

Auch Gülsüm Namaldi trat vorwiegend als Jugendkandidatin auf und formulierte Forderungen für Jugend und Bildung. Religion stand nie im Vordergrund ihrer politischen Arbeit.

Die Medien interessieren sich oft nicht genug für die Tätigkeiten in anderen Feldern.

Es ist auch offenbar ein Wahrnehmungsproblem. Ich war federführend bei der Widmung der „Komet" Gründe in Meidling. Hatte die große Aufgabe das Problem um die politische Akademie der ÖVP im Springerpark zu lösen. Die „Marillenalm" ..etc.

Den Ball muss man auch den Medien zurückspielen. Ich informiere oft JournalistInnen auch über meine Arbeit im Verkehrsausschuss und verschicke Mails zu städtebaulichen Fragen. Das interessiert bloß offenbar niemanden. Ich freue mich aber immer besonders, wenn ich mal eingeladen werde, zu anderen Themen wie „Gentrifizierung" zu sprechen. Das bedeutet nämlich, dass ich mal nicht nur als "der Muslim" wahrgenommen werde. Und vielleicht kommt einmal der Tag wo man sich bei Gülsüm Namaldi sich mit dem beschäftigt was die Dame im Kopf hat und nicht was sie auf dem Kopf trägt

0
0
0
s2sdefault