Ein Staat im Krieg-Leser Briefe

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

DER STANDARD, 14.07.2006, Seite 1, Titelseite
Ein Staat im Krieg
 
Israelis im Alter von etwas über 60 Jahren haben in ihrem Leben folgende Kriege und kriegsähnliche Aktionen miterlebt: 1948 den Unabhängigkeitskrieg gegen sechs arabische Staaten und die Palästinenser; 1956 den Suezkrieg gegen Ägypten; 1967 den Sechs-Tage-Krieg gegen Ägypten, Syrien und Jordanien mit der Eroberung des Westjordanlandes und Gazas mit einigen Millionen Palästinensern; 1973 den Jom-Kippur-Krieg gegen Ägypten und Syrien; Beginn des systematischen Terrorismus gegen Israelis; 1982 Einfall in den Libanon, mit Austreibung der PLO und Besetzung des Südlibanon; später Rückzug von dort; 1987 die "erste Intifada", ein Aufstand in den besetzten Palästinensergebieten, noch relativ unblutig; 1991 im ersten Golfkrieg Beschuss durch irakische Raketen; 2000 die zweite, sehr blutige "Intifada"; Beginn der systematischen Selbstmordanschläge, Einsatz schwerer Waffen gegen die radikale Fatah; ab 2006 Angriffe gegen Hamas; nun Militäreinsatz gegen Hisbollah im Libanon. In knapp zwei Jahren wird Israel 60.
 
Es wird dann nicht verloren, aber auch nicht gewonnen haben. Es wird viel sicherer sein als 1948, aber ohne Aussicht auf einen Zustand des Nichtkrieges.
RAU
Betrifft: "Ein Staat im Krieg"von Hans Rauscher
Interessant wäre es, auch die Lebenserfahrung eines etwas über 60 Jahren alten Palästinensers zu betrachten. Nach dem Krieg 1948 gegen die arabischen Staaten, wurden sehr viele auch durch Massaker ("Dayr Yassin") und Landenteignungen von ihrer Heimat vertrieben. Viele mussten nach der Besetzung des Gaza- Streifens und der West Bank 1967 in Flüchtlingslager im Libanon fliehen. 1975 Beginn des libanesischen Bürgerkrieges, 1978 erster Einmarsch israelischer Soldaten, der sich dann 1982 wiederholt, und die Massaker von Sabra und Schatila. 1996 erneuter Einmarsch; ein Luftangriff richtet ein Blutbad im Flüchtlingslager "Kana"an. Die, die geblieben sind, leben entweder in der West Bank oder im Gazastreifen unter Besatzung mit Landenteignungen, einer Mauer die sie von ihren Feldern trennt und vielen Siedlungen, die ihr Gebiet wie einen Fleckerlteppich aussehen lässt, oder sie haben zwar die Staatsbürgerschaft bekommen, sind aber dennoch in manchen Belangen Bürger zweiter Klasse.
In knapp zwei Jahren wird Israel 60 und Palästina wartet immer noch auf den im UNO-Teilungsplan 1947 beschlossenen souveränen Staat.
Dipl.-Ing. Omar Al-Rawi
Initiative muslimischer ÖstereicherInnen
  

0
0
0
s2sdefault