Imame treffen sich in Wien 25.02.2005

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Imame treffen sich in Wien

Omar Al-Rawi: "Sind keine Minderheit in der Diaspora".
//ad.adworx.at/RealMedia/ads/click_nx.ads/oesterreich.kurier.at/content/1702947760@Position1,Top,x01!x01?" target="_top">
Für die seit langem angekündigte Imam-Konferenz in Wien gibt es nun einen Termin. Das Treffen von islamischen Vorbetern aus ganz Österreich wird am 24. April im Alten Rathaus in der Wiener Innenstadt stattfinden, berichtete Omar Al-Rawi, SP-Gemeinderat und Integrationsbeauftragter der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IG), am Freitag. Al-Rawi erwartet zumindest 80 bis 90 Teilnehmer.

Bei der Konferenz geht es um eine Standortbestimmung des Islam in Österreich. Nicht weniger als ein Paradigmenwechsel stehe bevor, so Al-Rawi: Man wolle sich nicht mehr als "Minderheit in der Diaspora in Österreich" sehen, sondern als eine "hier ansässige, sich in ihrer Heimat fühlende Glaubensgemeinschaft". Die Leitung der Konferenz übernimmt der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Anas Shakfeh.

Absage an Extremismus 

Auch ein Grundsatzpapier soll verabschiedet werden, das ein "klares Bekenntnis zum Staat, seiner Verfassung und seinen Institutionen" enthalten werde. Außerdem soll es sich mit Freiheiten, Bürgerrechten und dem Recht auf Meinungsfreiheit befassen, eine "klare Absage an jegliche Form von Extremismus" formulieren und sich mit dessen Bekämpfung beschäftigen. Weitere Themen: Die Rolle der Frau und ihrer Rechte im Islam sowie die Beziehung zu anderen Religionsgemeinschaften und Weltanschauungen.

Verantwortlich für den Entwurf des Papiers seien die führenden islamischen Rechtsgelehrten in Wien, darunter Adnan Ibrahim, Imam der Shura-Moschee in der Leopoldstadt und laut Al-Rawi der "Star-Prediger von Wien", sowie Mohammad Turhan, Präsident der Islamischen Förderation in Wien, des größten türkischen Religionsvereins Österreichs. Wichtig sei, dass nicht nur die bei der Konferenz anwesenden Imame, sondern auch die einzelnen Religionsvereine das Papier unterstützen, sagte Al-Rawi. Damit wäre nämlich sichergestellt, dass es auch in den einzelnen Moscheen mitgetragen werde. 



Artikel vom 25.02.2005 |apa |aho

0
0
0
s2sdefault