Freunde nicht vergrämen-Gastkommentar zu EU Beititt der Türkei 21.10.2004

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 
Meinung zum Tag:
Freunde nicht vergrämen
 
von DI Omar Al Rawi (Die Presse) 21.10.2004
 
 
 
 
 
Die EU-Kommission hat die Aufnahme von Verhand lungen mit der Türkei beschlossen. Trotzdem melden sich immer wieder hartnäckige Gegner quer durch alle Parteien zu Wort, wohl wissend, dass ihre Ablehnung zu keiner Änderung der EU-Türkei-Politik führen wird. 
Wie schädlich die exponierte Gegnerschaft des Beitritts für den Ruf Österreichs ist, zeigte sich an der Reaktion des türkischen Premiers Erdogan im Gespräch mit Journalisten. Er sei von Österreich "schockiert". Dabei pflegten wir gerade mit der Türkei über einen langen Zeitraum gute und freundschaftliche Beziehungen. Ein reger kultureller, wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Austausch fand zwischen dem Osmanischen Reich und der Habsburger Monarchie statt. 
Doch anscheinend haben wir aus den Fehlern der letzten Erweiterungsrunde nichts gelernt. Anstatt im Falle Tschechiens z. B. auf Probleme wie Transitverkehr, Umweltauflagen, Förderungen für Grenzgebiete, Strukturprobleme am Arbeitsmarkt aufmerksam zu machen, partnerschaftlich eigene Interessen verständlich zu machen und Lösungen zu erarbeiten, setzten wir auf Themen wie "Temelín" und "Benes-Dekrete". Hier konnten wir höchstens ein mildes Lächeln ernten und vergrämten Nachbarn und jahrelange Freunde. Aus einem Startvorteil, den wir durch lange gute Beziehungen seit der Zeit des Kalten Krieges hätten genießen können, ist eine Haltung der Enttäuschung gegen Österreich geworden. 
Eine offene Politik wird heute genauso in der Beziehung mit der Türkei versäumt. Anstatt Innovations- und Lösungsansätze zu entwickeln, führen wir noch immer eine grundsätzliche, oft abgehobene Diskussion über die Kompatibilität der Türkei mit Europa, obwohl eine Entscheidung durch eine positive Bewertung dieser Frage bereits 1999 in Helsinki gefallen ist. 
Egal, wie die Verhandlungen ausgehen werden, ob sie in eine Vollmitgliedschaft, privilegierte Partnerschaft oder EWR-Status münden, wird die Türkei mit ihrer militärischen Stärke und ihrer geostrategischen Besonderheit ein sehr wichtiger EU-Partner sein. Darüber hinaus ein riesiger Markt und Wirtschaftsfaktor, den zu nutzen wir nicht für uns verspielen sollten. 
Trotz jahrelanger Bekanntschaft und Freundschaft zu vielen Mitbürgern, Arbeitskollegen und Nachbarn türkischer Herkunft, ist die Skepsis der Bevölkerung zu einem EU-Beitritt noch immer groß. Unsere Aufgabe als Politiker wäre es, einen aktiven Diskurs zu führen und Überzeugungsarbeit zu leisten. 
DI Omar Al Rawi 
Abg. zum Wr. Landtag (SPÖ), Mitbegründer der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen

ORIGINAL


 
Aus Fehlern lernen, Freunde nicht vergrämen 
Die EU Kommission hat die Aufnahme von Verhandlungen mit der Türkei empfohlen. Der EU Rat wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit dieser Empfehlung folgen und den Start von Verhandlungen beschließen. Trotzdem melden sich immer wieder hartnäckige Gegner quer durch alle Parteien zu Wort, wohl wissend dass ihre Ablehnung zu keiner Änderung der EU Türkeipolitik führen wird. 
Wie schädlich die exponierte Gegnerschaft des Beitritts  für den Ruf Österreichs ist, zeigte sich an der Reaktion des türkischen Premiers Erdogan im Gespräch mit Journalisten. Er sei von Österreich „schockiert“. Dabei pflegten wir gerade mit der Türkei über einen langen Zeitraum gute und freundschaftliche Beziehungen. Ein reger kultureller, wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Austausch fand zwischen dem Osmanischen Reich und der Habsburger Monarchie statt.
Doch anscheinend haben wir aus den Fehlern der letzten Erweiterungsrunde nichts gelernt. Anstatt im Falle Tschechiens z.B. auf Probleme wie Transitverkehr, Umweltauflagen, Förderungen für Grenzgebiete, Strukturprobleme am Arbeitsmarkt, aufmerksam zu machen und partnerschaftlich eigene Interessen verständlich zu machen und  Lösungen zu erarbeiten, setzten wir auf Themen wie „Temelin“ und „Benes Dekrete“. Hier konnten wir höchstens ein mildes Lächeln ernten und vergrämten Nachbarn und jahrelange Freunde. Aus einem Startvorteil, den wir durch lange gute Beziehungen seit der Zeit des Kalten Krieges hätten genießen können,  ist eine Haltung der Enttäuschung gegen Österreich geworden. 
Eine offene Politik wird heute genauso in der Beziehung mit der Türkei versäumt. Anstatt Innovations- und Lösungsansätze zu entwickeln, führen wir noch immer eine grundsätzliche, oft abgehobene Diskussion über die Kompatibilität der Türkei mit Europa, obwohl eine Entscheidung durch eine positive Bewertung dieser Frage bereits 1999 in Helsinki gefallen ist. 
Egal wie die Verhandlungen ausgehen werden, ob sie in eine Vollmitgliedschaft, privilegierte Partnerschaft oder EWR Status münden, ist die Türkei mit ihrer 86 Mio. Einwohner, ihrer Fläche, militärischen Stärke und ihrer geostrategischen Besonderheit ein sehr wichtiger EU Partner sein. Darüber hinaus ein riesiger Markt und Wirtschaftsfaktor, den zu nutzen, wir nicht für uns verspielen sollten. 
Trotz jahrelanger Bekanntschaft und Freundschaft zu vielen Mitbürgern, Arbeitskollegen und  Nachbarn türkischer Herkunft, ist die Skepsis der Bevölkerung zu einem EU Beitritt noch immer groß. Unsere Aufgabe als Politiker wäre es einen aktiven Diskurs zu führen und Überzeugungsarbeit zu leisten. Denn sowohl der eigene Beitritt als auch die letzte Erweiterung ist nicht ohne diese Anstrengung vonstatten gegangen. 
Dipl.-Ing. Omar Al-Rawi
Abgeordneter zum Wiener Landtag und Gemeinderat der Stadt Wien ( SPÖ )Mitbegründer der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen 

Integrationsbeauftragter der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich

0
0
0
s2sdefault