Al-Rawi-Appell: Geiseln unverzüglich frei lassen!

User Rating: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Al-Rawi-Appell: Geiseln unverzüglich frei lassen!

Datum/Zeit: 20.03 11:52


Al-Rawi-Appell: Geiseln unverzüglich frei lassen!


Utl.: SP-Gemeinderat nimmt zur Geiselnahme Stellung =


Wien (SPW) - Die sofortige Freilassung der unschuldigen

österreichischen Geiseln forderte am Mittwochabend SP-Gemeinderat und

Landtagsabgeordneter Omar Al-Rawi in der Hauptnachrichtensendung von

Al-Jazeera, zu der er als Österreichischer Politiker mit Arabischen

Wurzeln eingeladen war: "Ich appelliere an die Entführer, gerade am

heutigen muslimischen Feiertag ein klares Zeichen zu setzen und die

Geiseln wieder zu ihren Familien heimkehren zu lassen!"****

Al-Rawi stellte weiters fest, dass Österreich kaum auf die

Forderungen der Geiselnehmer eingehen könne, da es keinen Einfluss

auf die Länder Algerien bzw. Tunesien habe. Daher seien diese

"praktisch gar nicht erfüllbar" und auch eine Lösegeld-Zahlung komme

nicht in Frage. "Ich möchte den Entführern in Erinnerung rufen, dass

Österreich als ein neutrales Land nie an kriegerischen

Auseinandersetzungen teilgenommen hat und seit jeher sehr gute

Beziehungen zu den arabischen und islamischen Staaten pflegt", so

Al-Rawi, der weiters feststellte, dass während des Irakkrieges sogar

der Luftraum in Österreich für Truppenbewegungen gesperrt wurde.

Auch erkannte Österreich als erstes und einziges Europäisches Land

den Islam als offizielle Religion im Jahr 1912 an. "Die Muslime in

Österreich genießen sehr viele gesellschaftlich individuelle Rechte

in diesem Land, wie zum Beispiel einen islamischen

Religionsunterreicht an Schulen oder kein Kopftuchverbot. So bekennt

sich die muslimische Gemeinschaft sehr stolz zu Österreich und ich

hoffe, das der heutige Geburtstag des Propheten Muhammad, den die

Islamische Welt feiert, Anlass genug ist, um die Geiseln freizulassen

und ihnen die Möglichkeit zu geben ihre Familien bald wieder sehen zu

können", betonte Al-Rawi abschließend. (Schluss)

0
0
0
s2sdefault