Rede Wiener Landtag zur Bauordnung 30.16.201

User Rating: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active
 

Liebe Freundinnen und Freunde!
 Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu. Es war ein sehr arbeitsintensives und produktives Jahr.

Als Stadtentwicklungssprecher habe ich gemeinsam mit unserem Planungssprecher Gerhard Kubik, Verkehrssprecher Siegie Lindenmaiyr und Susanne Bluma in unserem Ausschuss sehr vieles geleistet.
 Stadtentwicklungsplan (STEP2025), die Novellierung der Bauordnung, das Smart City Konzept, das Mobilitätskonzept, das Fachkonzept für Grün- und
 Freiraum, sowie das Hochhauskonzept wurden 2014 beschlossen. Ein
 roter Faden, der all diese Arbeiten durchzieht, ist in Stichworten: die
 wachsende Stadt, die Lebensqualität, leistbares Wohnen, Schonung der
 Ressourcen, Erhaltung des Grünraums, intelligente und funktionierende
 Mobilität, Mehrwert für die Stadt sowie Urbanität.

Die Mariahilferstraße strahlt in einem tollen neuen Gesicht, und als Meidlinger freut es mich ganz besonders, dass die Sanierung der Fußgängerzone der Meidlinger Hauptstraße begonnen wurde, und ein Teil bereits eröffnet ist.

Im Europa und Internationalen Ausschuss durfte ich die Stadt in Zusammenarbeit mit der GÖAB, Fritz Edlinger und den Wiener Sängerknaben in Amman bei einem Kulturaustausch vertreten. Außerdem durfte ich den Oberbürgermeister von Amman und Tunis bei seinem Besuch in Wien betreuen.

Anfang Dezember nahm ich an einer Veranstaltung in Tunesien teil, und durfte dort das Duale Bildungssystem, die Ausbildungsgarantie und Arbeitmarktspolitik der Stadt repräsentieren.

Auch der Einsatz im Rahmen der Donauraum Strategie durfte natürlich nicht fehlen und muss erwähnt werden.

Für den Wohnbauressort durfte ich als „Key Note Speaker“ unseren Wohnbaustadtrat Ludwig beim großen Baukongress vertreten, und den Kongress eröffnen.

Aktuell entstünden so rund 7.000 neue Wohnungen jährlich. "Wir übergeben also jede Woche im Durchschnitt 130 neue Wohnungen, die von der Stadt initiiert und gefördert wurden"

Bei zahlreichen Delegationen und Kongressteilnehmerinnen und -Teilnehmer durfte ich bei Empfängen im Namen unseres Herrn Bürgermeister den Gastgeber spielen.

Als Mitglied im Kuratorium der Hochschul-Jubiläumsstiftung war ich bei der Bewertung der Projekte und deren Förderung engagiert und beteiligt.

Gemeinsam mit Kollegin Tanja Wehsely haben wir intensiv am Aufbau des Netzwerks gegen Radikalisierung von Jugendlichen mitgewirkt, Programme und Initiativen entwickelt und aufgebaut, Maßnahmen implementiert sowie Bildungsmodule für Betroffene angeboten.

Unter dem Motto Lebensfreude statt Menschenverachtung und Hass veranstalteten Wiener Muslime ein "Fest des Friedens" beim Islamischen Zentrum am Bruckhaufen in Wien-Floridsdorf. Initiiert wurde die Veranstaltung vom mir. "Wir feiertenn ein Fest des Friedens, des Miteinanders und der Solidarität. Wir, das sind all die Menschen, die diese Terrororganisation (IS, Anm.) zu Todfeinden erklärt hat: Muslime und Nichtmuslime.

Und nicht zuletzt versuchte ich als Vermittler und Mediator, sowie sachlicher
 Kritiker, die ganze Diskussion um das Islamgesetzt ins richtige Lot zu bringen.
 Eine Diskussion die in den letzten Monaten die muslimische Community sehr beschäftigt hat, und deren berechtigte Kritik ernst zu nehmen war.

Ganz stolz bin ich auch noch, dass die Stadt Wien in der letzten Gemeinderatsitzung sich als Menschenrechtsstadt offiziell deklariert hat.

Ich möchte mich bei allen Kolleginnen und Kollegen, Freundinnen und Freunde, Beamtinnen und Beamten sowie unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Klub für ihren Einsatz und ihre Hilfe herzlich bedanken.Stellvertrenend möchte ich Rudi Schicker Thomas Woitsch Lisa Miletich David Millmann Carina Gröller erwähnen sowie Klubdirektor Andreas Höfferl und Iris Simsa sowie Bella Holos.

Ich wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Möge 2015 ein erfolgreiches, produktives, und friedliches Jahr werden und ein tolles Wahlergebnis für die SPÖ bringen, damit wir unsere erfolgreiche Arbeit für die Menschen, alle Wienerinnen und Wiener fortsetzen können.

In aller Freundschaft,

0
0
0
s2sdefault